Farbschichten auf Glas

Die Herstellung

Die Herstellung farbiger Gläser durch den Zusatz von Metalloxiden bzw. Metallsulfiden und -seleniden zu geeigneten Grundglasschmelzen erfordert häufig den Einsatz toxischer Schwermetallverbindungen. Die Einfärbung farbloser Gläser durch Vakuumverfahren oder anorganische Sol-Gel-Schichten ist mit einem hohen anlagentechnischen Aufwand verbunden. ORMOCER®e sind dagegen als hybridpolymere Werkstoffe ungiftig und bei niedrigeren Temperaturen mittels konventioneller Lackiertechniken applizierbar.

Mögliche Anwendungen

  • Opake Schichten: Beschichtung von Flachgläsern mit segmentierten ORMOCER®en
  • Wirtschaftsglas
  • Verpackungsglas
  • Flachglas für Möbel und den Sanitärbereich
  • Glas im Architektur- und Bauwesen
  • Verglasungen im Automobilbereich

Die Vorteile

  • Gute Haftung zu verschiedenen Glasoberflächen
  • Unbegrenzte Farbpalette 
  • Einfache Reproduzierbarkeit der Farben 
  • Verarbeitung mittels konventioneller Nasslackverfahren 
  • Niedrige Härtungstemperaturen (< 200 °C) 
  • Wirtschaftlich auch für kleine Losgrößen 
  • Toxikologisch unbedenklich 
  • Zusätzliche dekorative Effekte möglich (Farbverläufe, partielles Einfärben)   

Die Eigenschaften 

  • Eigenschaften und Verarbeitungstechniken der Sole und Beschichtungen
  • Bleilässigkeitswerte unbehandelter und vorbehandelter Bleikristalloberflächen

Weitere Anwendungsgebiete

  • Farbschichten auf mineralischen Untergründen
  • Farbschichten für Metalloberflächen